top of page

Unser Jubiläum,150 Jahre FF, 25 Jahre JF


Atemberaubendes Spiel mit dem Feuer in einer faszinierenden Feuershow.

„Ein tolles Fest“, „Hochachtung vor eurer Leistung“, „Toll motivierte Jugendabteilung“ ...das sind nur einige Stimmen vom Jubiläumswochenende der Freiwilligen Feuerwehr Wendeburg-Kernort.


Zu feiern gab es das 150 jährige Bestehen sowie den 25. Geburtstag der Jugendfeuerwehr Wendeburg-Kernort.


Am Samstag, dem 9. September, konnte Ortsbrandmeister Olaf Prössel ca. 180 geladene Gäste aus der Kommune, Politik, benachbarter und befreundeter Feuerwehren und örtlicher Vereine zum Festakt im Feuerwehrhaus im Meierholz begrüßen.


Unter dem Leitspruch „Gott zur Ehr‘, dem Nächsten zur Wehr“ wurden 1873 in den drei selbstständigen Gemeinden Wendeburg, Wendezelle und Zweidorf Freiwillige Feuerwehren gegründet. Im Jahr 2011 fand die Zusammenlegung und Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Wendeburg-Kernort statt. In ihren Grußworten

überbrachten der Stellvertreter des Landrats, Herr Rainer Röcken, Gemeindebürgermeister Gerd Albrecht, Kreisbrandmeister Rüdiger Ernst und Gemeindebrandmeister Bernd Hlawa die Anerkennung der ehrenamtlichen Leistung innerhalb der Feuerwehren.


Stand in der früheren Zeit die Brandbekämpfung im Vordergrund, so hat sich mit fortschreitender Technisierung das Aufgabenfeld der Feuerwehren sehr verändert. Auch Martin Ahlers ging in seinem „Rückblick auf 150 Jahre Feuerwehr“ auf die Menschen, die Kameradinnen und Kameraden, ein, die immer da waren und gewillt waren und sind, anderen zu helfen.


Die Feuerwehr fällt nicht nur bei Alarm oder mit den roten Autos auf, sondern ist im Ortsleben und als Kulturträger immer präsent. Der Stellvertretende Ortsbrandmeister und Jugendfeuerwehrwart Alexander Lehne schilderte die Gründung der Jugendfeuerwehr Wendezelle im Jahr 1998, wo er selbst als Gründungs-Jugendlicher dabei war. Und so kann er mit Stolz feststellen, dass in den 25 Jahren ca. 30 Prozent der Mitglieder der Jugendabteilung in die Einsatzabteilung übernommen werden konnten - und dort auch Verantwortung übernommen haben.

Die Jugendfeuerwehr hat zum Jubiläum ein Lied getextet und vorgetragen.

„Tue Gutes und rede darüber“ bekräftigte der Vorsitzende des Fördervereins der Jugendfeuerwehr, Dirk Schäfer. Und die Jugendlichen selbst erheiterten die Gäste mit einem eigens getexteten Lied. Die Stellvertretende Kreisjugendwartin Katharina Brandes und Gemeindejugendfeuerwehrart Peter Bauschmann stellten heraus, dass der Stellenwert unserer Jugendfeuerwehr nicht nur in Wendeburg groß ist, sondern auch in der Kreisjugendfeuerwehr. Pastor Wesemann erinnerte an seine Predigt zur Zusammenlegung 2011, in der er das Bild einer Hochzeit heranzog – damals eventuell etwas skeptisch, nach 12 Jahren aber sehr gefestigt.


Redner befreundeter Feuerwehren und Vereine betonten die gute Zusammenarbeit. Insbesondere der Vorsitzende des MSC Wendeburg, Ulrich Rickmann, unterstrich die Verbundenheit zur Feuerwehr - nicht nur beim Stoppelfeldrennen.


Abschließend stellte Ortsbrandmeister Olaf Prössel seine Feuerwehr vor und beendete nach einem großen Dank an die Gäste den Festakt. Musikalisch umrahmt wurde der Festakt durch die Blaskapelle „Passepartout“ unter Leitung von Matthias Kaluza.


Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging das Programm in den Floriansnachmittag über. Viele Besucher, Bürger und Bürgerinnen strömten zum Feuerwehrhaus und konnten sich von der Leistungsfähigkeit der Feuerwehr ein eigenes Bild machen. Von der LKW-Rettungsbühne aus moderierte Ortsbrandmeister Olaf Prössel. Unsere Fahrzeuge und Ausrüstung sowie den richtigen Umgang mit Feuerlöschern zeigten Gruppen 3 und 4. Von Gruppe 2 wurde vorgeführt und erläutert, wie beim Wald- und Vegetationsbrand das Pump & Roll Verfahren angewendet wird. Die Kameraden und Kameradinnen haben verschiedene Einsatz- und Schutzkleidung; in einer von Nico Schultz kommentierten Modenschau führte Gruppe1 diese vor. Und dann wurde zum VU3 (Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person) alarmiert. Tobias Klingenberg erläuterte die einzelnen Schritte der Abarbeitung, die seine Kameraden der Gruppe 5 umsetzten. Am Mitmach- und Bilderstand der Jugendfeuerwehr gab es den ganzen Nachmittag Gedränge. Die Frage, ab wann man dabei sein kann (ab 10 Jahren), wurde mehrfach gestellt. Ein Jugendlicher kommt demnächst neu dazu.

Ortsbrandmeister Olaf Prössel moderiert von der LKW-Rettungsbühne aus

Eine Bilderschau, zusammengestellt von Hans-Jürgen Rickmann und Gerhard Klingenberg, zeigte Zeichnungen, Fotos und Urkunden aus den vergangenen 150 Jahren. "Ach, da bin ja ich....und wer ist denn das?" wurde vielfach vor den Bildertafeln diskutiert.


Einsatz- und Schutzkleidung wurden in einer Modenschau vorgeführt.

Für Essen und Trinken war gesorgt: es gab Getränke, Gegrilltes, Burger und Pommes vom Foodtruck, Eis und ganz besonders umlagert war das Kuchenbüfett und die Kaffeetafel der Wendeburger Landfrauen mit selbstgemachten Kuchen.

Anschnitt der Jubiläumstorte „150“

Das Feuer nicht nur gefährlich ist, sondern auch erwärmen kann, weiß eigentlich jede(r). Das Feuer auch unterhalten und faszinieren kann, zeigten 2 Künstler mit einer Feuershow, zu deren Höhepunkt „150 FF , 25 JF“ – also Buchstaben und Ziffern angezündet wurden. Der Abend eines herrlichen Spätsommertages klang bei Partymusik aus.

Demonstration einer Rettung aus einem verunfallten PKW

Am Sonntag, dem 10. September endete das Fest mit einem „Gemeinsamen Festfrühstück für Aktive, Passive und die Jugendfeuerwehr“. Dieses besondere Dankeschön war für alle diejenigen, die 24/7 als Helfer in der Not uneigennützig und ehrenamtlich ihren Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Wendeburg-Kernort erbringen.


Unser Dank geht an alle Unterstützer, die mit Sachspenden und Geldspenden, mit Technik und Material, mit tollen Ideen und anerkennendem Zuspruch, unserer Feuerwehr nahe sind. Außerdem danken wir den Vereinen und Helfern, die mit ihrem Einsatz uns entlastet und zum Gelingen des Jubiläums beigetragen haben.

„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“



Comentários


bottom of page